Wer ordnet die Telekommunikationsüberwachung an?

Grundsätzlich das Gericht, § 100b Abs. 1.

Die Staatsanwaltschaft kann – wie so häufig – bei Gefahr im Verzug selbst handeln, allerdings läuft die Wirksamkeit der Anordnung dann nach drei Werktagen aus, wenn sie nicht gerichtlich bestätigt wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.